Erfahrungsbericht: ÄVPS und Depressionen: Vortioxetine 10mg (Brintellix)

  • Dieses Thema hat 4 Antworten und 4 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert 7 Monate zuvor von Trixi.
Autor
Thema
#9935

Hallo miteinander

Nachdem ich diesen Winter mal wieder immer heftigere depressive Symptome erlebt habe, hat mir mein Hausarzt vor etwas mehr als einer Woche das Medikament Brintellix (Wirkstoff Vortioxetine 10mg) verschrieben und ich möchte Euch berichten wie es mir damit ergeht.

Vorwort / Bitte beachten!
Depressionen sind für mich nichts neues, ich hatte während meinem Leben leider mehr als eine depressive Episode. Daher habe ich auch schon einige Erfahrung mit unterschiedlichen Antidepressiva. Im Austausch mit anderen Betroffenen wird eines immer wieder deutlich: Es gibt nicht den Wirkstoff, der immer und bei allen wirkt. Viel mehr ist die Wirkung immer sehr individuell: Was bei mir gut wirkt, kann bei Dir alle Symptome verschlimmern. Auch Ärzte oder Therapeuten können nie mit Sicherheit sagen, ob das Antidepressiva bei Dir wirkt oder nicht. Es bleibt also nichts anderes übrig, als Ausprobieren. Alle Antidepressiva brauchen 2-8 Wochen, bevor sich Deine Hirnchemie soweit angepasst hat, dass sich überhaupt erst sagen lässt, ob das Medikament nun das richtige ist oder nicht. Behalte das im Hinterkopf, wenn Du jetzt meinen Erfahrungsbericht liest!

Ausgangslage – Symptome (Schwere Depression, Major Depression Disorder)

Wie bei vielen anderen Betroffenen auch, steht bei mir keineswegs „Traurigkeit“ im Vordergrund. Meine Hauptsymptome sind ein radikaler Interessenverlust (nichts macht mehr Freude, selbst Dinge die ich eigentlich sehr gerne mag), Antriebslosigkeit (ich kann mich zu nichts aufraffen, pendle zwischen Bett und Sofa), Hoffnungslosigkeit/Gleichgültigkeit (ist doch eh alles vergebens, kann mir kaum vorstellen, dass da in der Zukunft noch irgendwas Gutes auf mich wartet), Energieverlust/Müdigkeit (ich schlafe 10-14 Stunden und fühle mich trotzdem ständig erschöpft).

Start der Therapie mit Brintellix 10mg am 24.02.2021

Von den möglichen und durchaus häufigen Nebenwirkungen bin ich bis jetzt überraschend verschont geblieben. Ich hatte einmal heftige Übelkeit während etwa einer halben Stunde, aber ansonsten keine Probleme. Selbst meine, sonst eher überempfindliche Verdauung, macht keine Probleme – ich habe sogar den Eindruck, dass das Medikament beruhigend auf meinen Reizdarm wirkt.

Das erste, was mir aufgefallen ist, war etwas anderes: Bereits nach der ersten Dosis hatte ich das Gefühl, dass sich diese Schwere, dieser innere, eiskalte Klauengriff, gelöst hat. Ich lag auf dem Sofa und fühlte mich das erste Mal seit Wochen innerlich ruhig und entspannt. Ein herrliches Gefühl! Ich würde aktuell, selbst wenn das Medikament nicht dafür bekannt ist, eine angstlösende Wirkung attestieren.

Auf Antrieb und Energie warte ich noch immer. Zusammengefasst könnte man sagen, ich bin immer noch ein Matschhaufen, aber immerhin ein relaxter.

Die depressive Symptomatik ist nach wie vor präsent, was ja auch zu Erwarten war, da sich diese Symptome in der Regel erst nach etwa zwei Monaten bessern.

Zwischen-Fazit

Nach der ersten Woche habe ich ein sehr gutes Gefühl mit Brintellix. Vielleicht ist es zu früh für Lobeshymnen, aber ich gerate in Versuchung! Bis jetzt ist Vortioxetine ein Volltreffer. Praktisch keine Nebenwirkungen und erste positive Effekte bereits in der ersten Behandlungswoche. Hoffen wir, dass es so bleibt!

Schweizerin mit 1977er Jahrgang. Ich habe chronische Depressionen, DPS und eine GAS.

4 Benutzer dankten dem Autor für diesen Beitrag.
Ansicht von 3 Antwort-Themen
Autor
Themen und Antworten
  • #10357

    Das klingt gut!  Ich drücke dir die Daumen das es weiterhin gut hilft und dir auch noch etwas Energie verleiht.

    Ich leide ebenfalls immer wieder an schweren Depression. Habe schon einige Medikamente ausprobiert, jedoch nie das Gefühl gehabt eines davon würde mir helfen. Bald bin ich wieder in psychiatrischer Behandlung und muss mich dann entscheiden ob ich mit weiteren Antidepressiver experimentieren will. Nach deinem ersten Bericht hätte ich Vortioxetine wohl noch eine Chance gegeben.

    Leider habe ich gerade gelesen, dass dies wegen Preisdebatten vom deutschen Markt genommen wurde. Schade!

  • #13605

    Nehme seit gestern auch Brintellix. Ich hoffe sehr, dass ich damit ähnlich gute Erfahrungen machen werde.

    So oder so besten Dank für Deinen Erfahrungsbericht @trixi

    1 Benutzer dankte dem Autor für diesen Beitrag.
  • #14444

    @Trixi und @Anna: Habt ihr inzwischen (gute) Erfahrungen mit dem Medi gemacht? Ich überlege, es mir vom Arzt als Import nach Deutschland verschreiben zu lassen.

    Danke und LG!

    • Diese Antwort wurde geändert 7 Monate zuvor von Topo.
  • #14449

    Hallo Topo

    Ich nehme nach wie vor 20mg Brintellix (Vortioxetinum) täglich und es geht mir gut. Ich habe keine Nebenwirkungen und keine depressive Symptomatik und das trotz der dunklen Jahreszeit.

    Für mich ist es also nach wie vor das richtige Antidepressiva. Ich habe in den letzten 20 Jahren diverse Antidepressiva ausprobiert und konnte bei den meisten nicht wirklich sagen, ob das denn was bringt. Die Wirkung war für mich eher subtil und nur rückblickend wirklich wahrnehmbar.

    Bei Brintellix hingegen hatte ich ab Tag Eins das Gefühl es geht besser. Was ich ziemlich schräg fand, weil es ja wie bei allen Antidepressiva mehrere Wochen brauchen soll, bis eine Wirkung wahrnehmbar wird.

    Ich würde also sagen, es ist definitiv ein Versuch wert. Vielleicht passt’s ja auch für Dich. Falls dem nicht so sein sollte: Nicht aufgeben!

    LG, trixi

     

    Schweizerin mit 1977er Jahrgang. Ich habe chronische Depressionen, DPS und eine GAS.

    1 Benutzer dankte dem Autor für diesen Beitrag.
Ansicht von 3 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema zu antworten.