Absonderheit der Natur oder ÄVPS?

  • Dieses Thema hat 9 Antworten und 5 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert 1 Jahr zuvor von Rahel.
  • Diesem Thema ist das Präfix Vorstellen zugewiesen
Autor
Thema
#9891

Hallo Forum,

du kommst wie gerufen! Ich fühle mich gerade so durcheinander. Ich fühle mich wie ein Freak oder eine Absonderheit der Natur.

Ich war schüchtern, seit ich ein kleines Mädchen war und ich hatte nie viele Freunde. Ich habe es nie gemocht, mit neuen Leuten zusammen zu sein, weil ich mich dabei sehr unwohl fühle und erst recht bei dem Gedanken mit ihnen zu sprechen. Ich habe immer Angst, etwas zu tun oder zu sagen, das mich dumm klingen lässt. Immer wenn ich in einer Situation bin, in der ich mit neuen Leuten interagieren muss, muss ich danach analysieren, was ich getan oder gesagt habe, und mich fragen, was sie von mir halten.

Ich mag es nicht einmal, Leute am anzurufen (selbst wenn sie völlig fremd sind). Wenn ich jemanden sehe, den ich kenne und den ich seit einiger Zeit nicht mehr gesehen habe, tue ich meist so, als hätte ich ihn nicht gesehen, weil ich befürchte, dass er mich nicht erkennt, wenn ich ihn zuerst grüsse. und ich werde mich wie ein Idiot fühlen.

Ich habe auch Angst davor, dass Leute gemein oder unhöflich zu mir sind. Wenn das passiert, denke ich stundenlang darüber nach, was ich falsch gemacht habe!

Daher versuche ich, Situationen zu vermeiden, in denen dies passieren kann.

Leider kann ich das Autofahren nicht vermeiden! 🙁

Ich weiss nicht, ob das, was ich gesagt habe, macht. Aber wenn ihr mir eine Rückmeldung geben könntet, ob das für Euch nach ävps klingt, würde ich es wirklich schätzen !!

Dieses Problem scheint für mich nur noch schlimmer zu werden.
Vielen Dank!

Ansicht von 8 Antwort-Themen
Autor
Themen und Antworten
  • #9981

    ich bin kein Psychiater oder so, aber ich sag einfach mal

    Willkommen im Club!

     

    Mann mittleren Alters mit ÄVPS, Beziehungsangst und einem Alkohol-Problem. Aber ansonsten eine wirklich gute Partie.

  • #9982

    Hallo ratatoeskr

    Gideon hat es vielleicht etwas hart formuliert, aber ich würde ihm zustimmen.

    Alles was Du schreibst ist ganz typisch für ÄVPS.

    Und was machst Du jetzt mit dieser neuen Information?

    Bist Du okay?

    Lg, trixi

     

    Schweizerin mit 1977er Jahrgang. Ich habe chronische Depressionen, DPS und eine GAS.

  • #9985

    Danke für Eure Einschätzung!

    Ich bin so weit okay, hab ja schon irgendwie damit gerechnet.

    Ich such mir dann wohl mal einen Therapeuten… keine Ahnung wo man die findet

  • #9986
    Veröffentlicht von: @ratatoeskr

    einen Therapeuten… keine Ahnung wo man die findet

    in welcher region suchst du?

  • #9987

    Schweiz, stadt und Umkreis Luzern

    Kennt da jemand einen guten Pschologen oder kann mir jemand sagen, wie einen für ÄVPS finde?

  • #9988

    @ratatoeskr Ich kann Dir Psychiater in Bern, Biel oder Solothurn empfehlen.

    Aber ich denke mal, dass ist ein bisschen weit weg für Dich. Falls Du jemand in Deiner Region finden möchtest, ist hier eine gute Seite:

    Als Schweizerin musst Du auch noch die Kassensituation beachten: Die meisten Krankenkassen zahlen einen Anteil (etwa 75%) an eine Therapie bei einem Psychologen, wenn man eine Zusatzversicherung hat.

    Wenn Du nur eine obligatorische Grundversicherung hast, dann musst Du einen Psychiater aufsuchen. Die Rechnung vom Psychiater muss von der Grundversicherung übernommen werden. Leider gibt es weniger Psychiater als Psychologen für ambulante Therapien und es ist sauschwer einen Termin zu bekommen.

    Ich hab mir im Internet (auch einfach mal Google fragen nach „Psychiater Luzern“ jeweils drei bis fünf rausgepickt und denen eine ganz kurze Mail geschickt und gefragt, ob es möglich wäre einen Termin für ein Erstgespräch zu vereinbaren.

    Ein Erstgespräch ist bei einem Psychotherapeuten IMMER unverbindlich und Du darfst Dich nach einem ersten Termin auch GEGEN diesen Therapeuten entscheiden. Du solltest Dich auch nicht scheuen, bei mehreren einen ersten Termin zu vereinbaren. Falls es beim ersten gleich passt, kannst Du die anderen wieder absagen mit genau der Begründung.

    Anders sieht die Situation aus, wenn Du gerade in einer Kriese steckst oder Depressionen hast.

    Dann solltest Du mit Deinem Hausarzt reden. Auch Hausärzte können Dir Antidepressiva verschreiben, wenn Du das möchtest und es angebracht ist. Da diese gut zwei Wochen brauchen, um zu wirken, ist es besser nicht auf ein Erstgespräch bei einem Therapeuten zu warten.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass Du jemand guten findest! Denn wenn Du das wirklich möchtest und eine kompetente Fachperson Dir hilft, dann kann man lernen, mit ÄVPS gut zu leben! Ich bin der Beweis dafür.

    Weiterhin viel Mut!
    LG, Trixi

    Schweizerin mit 1977er Jahrgang. Ich habe chronische Depressionen, DPS und eine GAS.

  • #10009

    @trixi Danke für die ausführliche Antwort. ich habe tatsächlich keine Zusatzversicherung. Habe eine Gemeinschaftspraxis angemailt und nach einem Erstgespräch gefragt und die haben sofort geantwortet und mir einen Termin für Anfang Januar gegeben. Bin schon jetzt nervös, aber entschlossen da zumindest mal hinzugehen.

  • #10020

    Vermeiden ist sowieso meistens falsch. Vermeidung hält die Angst am Leben! Gerade für ein ÄVPSler Paradox. Aber leider hilft in manchen Dingen nur die Konfrontation.

  • #10099

    Ich hatte gestern das Erstgespräch bei einer netten Therapeutin. Obwohl ich ziemlich nervös war, lief alles gut und ich bin froh, dass ich den Schritt gemacht habe.

    Danke nochmal, für Eure Unterstützung!

Ansicht von 8 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema zu antworten.