Ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung und Alkohol

  • Dieses Thema hat 14 Antworten und 13 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert 3 Monate zuvor von Thomas.

Schlagwörter:

Autor
Thema
#9903

Hiho

Mich würde interessieren, wie es andere Betroffene so mit dem Alkohol halten.

Für mich ist Alkohol seit Jahren immer mal wieder problematisch. Mein Hausarzt redet mir deswegen ständig ein schlechtes Gewissen ein, so das ich mir tatsächlich Sorgen mache und immer wieder versuche auf Alkohol zu verzichten.

Die Wahrheit ist aber, dass ich mir Ausgang und Feiern ohne Alkohol nicht vorstellen kann. Zwar ist ja im Moment Ausgang eh kaum möglich, aber ich habe auch keine Lust auf Privatpartys ohne Alkohol.

Wenn ich mir keine Laune (Mut?) antrinken kann, dann bin ich meist nur das Würstchen das irgendwo schüchtern in der Ecke steht. Erst wenn ich zwei bis drei Bier hatte, werde ich locker. Wenn ich vier bis fünf hatte, dann ist die Scheu wie weggeblasen und ich habe eine gute Zeit.

Mir ist klar, dass mein Trinkverhalten gesundheitlich Folgen haben wird, wenn ich nicht reduziere. Aber ich habe bis jetzt nichts gefunden, was eine ähnliche Wirkung hat und nicht schädlich wäre.

Wenn ich betrunken oder drauf bin, bin ich die bessere Version von mir und daher fällt es mir unheimlich schwer ohne.

Alkohol hat daher eine magische aber bösartige Anziehungskraft.

Wie ist das bei Euch, mit dem Mut antrinken und Alkohol generell?

Gruss

Gideon

 

Mann mittleren Alters mit ÄVPS, Beziehungsangst und einem Alkohol-Problem. Aber ansonsten eine wirklich gute Partie.

Ansicht von 13 Antwort-Themen
Autor
Themen und Antworten
  • #13449
    Hilfreich
    Up
    3
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Ich habe immer nur Alkohol getrunken,um mich zu betäuben und nichts mehr zu spüren aber nie zuviel,so dass ich mich betrunken hätte aber ich habe mich leider über Jahre damit betäubt und es als Schlafmittel genommen,um einigermaßen abschalten zu können. In Gesellschaft trinke ich kaum,da mir mein Verhalten peinlich wäre und ich dann Mühe habe,mich zu kontrollieren, mich nicht zu zeigen. Alkohol ist für mich jetzt weniger eine Gefahr,da die NW auch nicht so gut sind. Jetzt sind es eher die Beruhigungstabletten. Das ist zwar auch nicht besser aber leider hilft mir nichts anderes. Ich möchte mich einfach ständig betäuben. Andere Menschen oder gar Partys meide ich sowieso schon,denn dann käme ich gar nicht mehr zur Ruhe.

  • #10094
    Hilfreich
    Up
    2
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Ich trinke nicht gern in Gesellschaft.

    Betrunken sein und auf irgendwelche Menschen treffen, ist mir ein Gräuel. Wenn ich betrunken bin, geht meine Selbstbeherrschung flöten und ich bin halt ein kleiner Kontrollfreak. Mir ist das extrem unangenehm, wenn ich zum Beispiel merke, dass ich nicht mehr gerade stehen kann oder lalle. Also in Gesellschaft von Menschen die ich nicht gut kenne, trinke ich nicht.

    Bei Menschen die mir sehr nahe stehen (Partner), kann ich ein bisschen besser entspannt ein Gläschen trinken. Aber wirklich angenehm ist auch das nicht. Ich habe ziemlichen Respekt vor der Aggressivität, die bei manchen Menschen an die Oberfläche kommt wenn sie betrunken sind. Wenn mein Partner in meiner Gegenwart zwei drei Bier trinkt, gehen bei mir sofort die Warnleuchten an. Ab dem Moment bin ich nur noch am Aufpassen, dass die Stimmung ja nicht kippt. Ich hasse Streit.

    Ich trinke also wenn, dann am liebsten allein. Ich hatte Phasen in denen ich extrem viel getrunken habe. Da war das Ziel dann aber keineswegs feiern, sondern betäuben.

    Wenn ich allein trinke, dann plane ich sogar das durch. Ich weiss, wenn ich eine Flasche Rotwein trinke an einem Abend, macht das etwa 1,5 Promille. Dieser Wert stellt meine persönliche Grenze dar. Seit ich vor zwei Jahren im Vollsuff die Treppe runtergestürzt bin und mir den Arm gebrochen habe, habe ich nämlich eine neue Angst im Repertoire: Die Angst im Suff zu stürzen und mich zu verletzen.

    Ach und @Fool  Koffeinjunkie ist man nur dann, wenn man einen Blutkreislauf hat. Ich (und Du vielleicht auch?) habe einen Koffeinkreislauf. Wenn da zu viel Blut drin ist, ist es überlebenswichtig sofort eine Tasse Kaffee nachzuschütten!

    Schweizerin mit 1977er Jahrgang. Ich habe chronische Depressionen, DPS und eine GAS.

  • #13366
    Hilfreich
    Up
    2
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Ich habe eine selbstunsichere PS mit emotional instabilen Mustern. Sprich, mein Leben ist einsam und chaotisch.

  • #10093
    Hilfreich
    Up
    1
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Die enthemmende Wirkung von Alkohol ist ja altbekannt.

    Gott sei Dank war meine Angst vor Kontrollverlust immer grösser, sodass ich – abgesehen von meiner „Sturm- und Drangzeit“ (haha) – ein entspanntes Verhältnis dazu habe.

    Entgegengekommen ist mir dabei sicherlich der Umstand, dass ich meist nicht lockerer, sondern melancholischer und noch stiller wurde.

    Ein Feierabendbier lass ich mir schon schmecken, ab und zu mal einen guten Whisky, das war’s dann aber auch.

    Ich bin ein Koffeinjunkie.

  • #10096
    Hilfreich
    Up
    1
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Ich vertrage Alkohol nicht wirklich gut. Nach dem zweiten Glas Wein wird mir übel. Deswegen trinke ich meist nur ein Glas. Ich besuche nur sehr selten Parties, da ich kaum Freunde habe.Wenn ich doch mal eingeladen bin und auch hingehe, fühle ich mich in der Regel fehl am Platz, wenn die anderen immer lustiger werden und ich mich an der Cola festhalte.

  • #10101
    Hilfreich
    Up
    1
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Ich trinke keinen Alkohol. Habe zu viel Sorge, dass ich mich betrunken daneben benehme.

     

  • #10144
    Hilfreich
    Up
    1
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Ich merke, dass ich mit ein bisschen Alkohol lustiger und positiver/freier „drauf komme“.

    Allerdings nutze ich das in gar keinem Fall für irgendwelche Kontakte, weil ich das Suchtpotential des Alkohol viel zu gefährlich finde, und auch deswegen, weil ich mich dann selbst als „Mogelpackung“ empfinden würde.

    Ich hab nichts davon, wenn ich „gefälscht“ unter Menschen gehe, und es nur leicht ist, weil ich getrunken habe. Sobald ich dieselben Menschen dann nüchtern treffe, bin ich wieder genauso gehemmt wie sonst , nur kommt es evtl noch schräger an, wie ich drauf bin, als wenn sie mich nicht vorher schon mal enthemmt erlebt hätten.

  • #13318
    Hilfreich
    Up
    1
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Alkohol und Drogen sind auch für mich ein Problem, aber auch eine Lösung.

    Es ist für mich enorm verführerisch mit solchen Mitteln einfach mal eine Weile vor allem zu flüchten. Weg von meiner Familie. Weg von meinen Problemen. Weg von meinem unwürdigen Selbst.

    Aktuell bin ich suchtmässig einigermassen stabil. Nicht trocken. In meinem Zimmer ist immer mindestens eine Flasche Vodka versteckt. Wenn mir alles zu viel wird und ich mal eine Weile ausklinken will, ist sie da.

    Ansonsten kiffe ich hin und wieder, versuche aber mich vom härteren Stoff fernzuhalten.

  • #14390
    Hilfreich
    Up
    1
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    In diesem Zusammenhang gefunden:

    Alkohol kann negative Gefühle nicht vertreiben

    Alkohol wird von vielen Menschen zum Unterdrücken negativer Emotionen genutzt. Laut einer Studie verstärkt die Droge depressive Gefühle jedoch.

    Beitrag auf http://www.forschung-und-wissen.de

     

     

    Schweizerin mit 1977er Jahrgang. Ich habe chronische Depressionen, DPS und eine GAS.

    • Diese Antwort wurde geändert 10 Monate zuvor von Trixi.
    • Diese Antwort wurde geändert 10 Monate zuvor von Trixi.
  • #14786
    Hilfreich
    Up
    1
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Ich trinke in letzter Zeit leider auch zu viel Alkohol.

    Mich macht Alkohol müde, nicht lustig.

    Ich möchte mit Alkohol meine Angst betäuben vor dem Leben davon zu laufen. Ich will oft nur einfach weg. Auch weg aus dem Leben.

    Ihr habt Recht. Alkohol bringt keine Lösung der Probleme. Aber es gibt mir oft eine Chance auf einen neuen Tag, wenn ich einfach einschlafe.

  • #10091
    Hilfreich
    Up
    0
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Bei mir ist Alkohol kein Thema, ich trinke nur sehr selten was, und dann nie so viel dass ich auch nur angeheitert wäre.

    So auf grosse Partys bin ich nie gegangen, und wenn ich mit Freunden weg bin, ist das immer eine Gesellschaft in der Alkohol kaum getrunken wird.

    Mut antrinken brauche ich mir soweit nicht, meistens taue ich nach einiger Zeit selber ein wenig auf, was ausreichend ist um sich doch zu beteiligen. Ab und an mit den richtigen Leuten habe ich sogar so viel Spass das ich so ein richtiges Gefühlshoch habe, aufgrund der vielen Endorphine (kommt aber nicht häufig vor). Und alles ohne jeglichen Alkohol oder sonstiger Substanzen.

  • #10097
    Hilfreich
    Up
    0
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    @Trixie: Stimmt, Koffeinkreislauf trifft’s.

    😉

     

  • #10142
    Hilfreich
    Up
    0
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Ich trinke Grundsätzlich kein Alkohol!

     

  • #13478
    Hilfreich
    Up
    0
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Ich trinke aus religiösen Gründen nicht. Aber es würde mich schon manchmal reizen auszuprobieren, ob ich damit etwas entspannter wäre mit Menschen.

Ansicht von 13 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema zu antworten.