Antwort auf: Welche Medikamente bei ÄVPS?

Autor
Antworten
  • #9995

    Ich habe rund 15 Jahre Therapieerfahrung und da wurde natürlich auch medikamentös einiges ausprobiert.

    Zoloft, Cipralex, Cymbalta, Remeron, Trittico sind die, die ich grad noch so im Kopf habe.

    Was unerwünschte Wirkung angeht, ist mit Remeron besonders in Erinnerung geblieben. Das wirkt appetitanregend und ich hatte elenden Heisshunger.

    Wirkung war eher so am Rande des Placebo-Effekts. Vielleicht war’s auch nur Glaubensfrage.

    Nach den ganzen Antidepressiva bekam ich vor etwa fünf Jahren in einer Klinik zum ersten Mal ein Neuroleptika (Quetiapin). Ich hatte mich lange gegen Neuroleptika gestemmt. Wer schon mal in einer psychiatrischen Klinik war, hat sicher diese weggetretenen Patienten bemerkt (Zombies): klassische Nebenwirkung (die allerdings nur am Anfang der Einnahme auftritt).

    Heute bin ich sehr froh, dass ich mich zu dem Versuch habe überreden lassen. Seither lebe ich gut mit 50mg Quetiapin abends vor dem Schlafen gehen. Es hilft mir Einzuschlafen, Durchzuschlafen und am nächsten Tag anstatt auf Angstlevel 4 nur auf Angstlevel 2 in den Tag zu starten.

    Schweizerin mit 1977er Jahrgang. Ich habe chronische Depressionen, DPS und eine GAS.