Antwort auf: Überwindung der ÄVPS

Autor
Antworten
  • #13271
    Hilfreich
    Up
    1
    Down
    Nicht hilfreich
    ::

    Die Frage ist nicht unverständlich und sich an dem Wort „normal“ festzubeißen bringt keinen weiter. Problematisch ist das Wort „normal“ nur, wenn man ihm die Bedeutung von „richtig“ gibt, und nicht nur die NEUTRALE Bedeutung „wie es die meisten tun“.

    Komplett hinter mir gelassen, habe ich es nicht, aber ich habe einen Weg gefunden, einiges zu erleichtern, indem ich mich knapp 800 km von meinem Herkunftsort Richtung Süden ins Ausland gezogen bin. Die Wirkung habe ich erst nach 1-2Jahren (von den 11, die ich dort war).

    Einmal ganz allein aus dem sozialen Kontext rausgerissen irgendwo neu anzufangen, war eine große Hilfe. Dies in einer Gesellschaft von Individualisten zu tun, in denen die Abweichung vom „normal“en nicht negativ bewertet wird, also Neugier gegenüber Missbilligung des „unnormalen“ überwiegt, das nur als eine Variante des „normalen“ wahrgenommen wird, erleichtert einiges. Bei weniger negativer Resonanz auf Introverse/Hochsensible/Hochsensitive/Schüchterne usw. kann man sich freier entfalten.

    Jetzt, nördlich des Brenners ist es wieder schwieriger, aber das Bild, das ich über mich selbst (und andere „unnormale“ Personen wie mich) habe, ist nicht mehr negativ, sondern genauso NEUTRAL wie das der „normalen“.

    Drin stecke ich immer noch, aber ich kann mich einigermaßen damit arrangieren und die Hölle, in der ich mit etwa 20 Jahren steckte habe ich definitiv verlassen.

    Sollten jetzt dem einen oder anderen Zweifel an der Schwere meiner Ausgangssituation kommen, kann ich die hier mal kurz beschreiben:

    Mit etwa 20 war mein Zusatand wie eingeschlossen in einem Turm, dessen Mauern ich aus Angst selber um mich hochgezogen habe, und in dem ich mich trotz weniger guter Freunde einsam gefühlt hatte und in der eine Liebesbeziehung nicht möglich war, und den, in den ich so verliebt war, nicht an mich dranlassen konnte, obwohl der das explizit ausgesprochen hatte, wie sehr er mich mochte. Mit etwa 25 als ich in meinem Studium in Geisteswissenschaften auf der Stelle trat, weil die Literatur mich nicht von meinen Themen abkenken konnte, wie es vielleicht Naturwissenschaften getan hätten, habe ich im letzten Moment die Reißleine gezogen und bin fortgegangen, so dass sich der erttende Fallschirm gerade noch rechtzeitig geöffnet hatte.

    1 Benutzer dankte dem Autor für diesen Beitrag.