Antwort auf: Masken, Schauspielerei, Innere und äussere Welt, Emotionale Überregulation

Autor
Antworten
  • #10324

    Hallo, Trixie,

    Ich habe auch so eine Maske und habe sie perfektioniert. Wie Merle habe ich bei Therapeuten komischerweise weniger Schwierigkeiten, darüber zu sprechen, weil es mir am Beginn der Therapie so dreckig ging, dass ich dringend Hilfe brauchte. Die Therapeutin in der Klinik hatte meinen wunden Punkt schon in der zweiten Sitzung gefunden. Ab da war keine Chance mehr, ihr etwas vorzumachen. So ähnlich war es bei meinem ambulanten Therapeuten auch. ich kenne es aber auch, dass ich zu allem Ja sage, obwohl ich es gar nicht will. Hinterher ärgere ich mich über mich, weil ich nicht den Mut hatte, meine Meinung zu sagen.

    Ich habe heute gerade mit meinem Therapeuten über diese Maske gesprochen. Er hat mir jetzt erst einmal die Aufgabe gegeben, über meine Gedanken nachzudenken und aufzuschreiben, weswegen ich die Maske jetzt gerade nutze. Dann wollen wir diese Gedanken auf ihren Wahrheitswert überprüfen. Mal sehen, ob das klappt.

    Deinen Hausarzt darauf anzusprechen, finde ich eine gute Idee. Wenn es dir nicht  gut geht, würde ich mir einen anderen Therapeuten suchen. Du schreibst deine Gedanken absolut nachvollziehbar auf und man hat das Gefühl, dass du, wenn du erst einmal angefangen hast zu schreiben, dich total darauf einlassen kannst. Also wäre es bestimmt eine gute Idee, deine Gedanken aufzuschreiben und mit zum Therapeuten zu nehmen. Ich drücke dir die Daumen, dass du jemanden findest, der dich „durchschaut“ und dir hilft.