Antwort auf: ICD-11: Diagnose Ängstlich-vermeidende PS wird es nicht mehr geben

Startseite » Foren » Community Forum » ICD-11: Diagnose Ängstlich-vermeidende PS wird es nicht mehr geben » Antwort auf: ICD-11: Diagnose Ängstlich-vermeidende PS wird es nicht mehr geben

Autor
Antworten
  • #10158

    Inhaltlich habe ich kein Problem mit der neuen Beschreibung.

    Was mich stört, sind die deutschen Begriffe. Und damit meine ich keinesfalls Deine Übersetzung, die ist super. Mein Vater ist Amerikaner und meine Mutter Deutsche. Ich bin also zweisprachig und hätte es kaum besser machen können. Mir geht es um die Sprache an sich. Obwohl korrekt übersetzt, schaffen es die Deutschen Wörter einfach irgendwie nicht, den Punkt zu treffen.

    Beispiel „Detachment“ ruft bei mir sofort das Bild von etwas (jemandem!) aus, der abgenabelt ist. Losgelöst vom anderen. Die deutschen Wörter „Ablösung“ / „Loslösung“ verbinde ich intuitiv mit was ganz anderem: Bei Ablösung denke ich an die nächste Schicht (die mein ablöst). Bei Loslösung denke ich an die Gummizüge an meinem Gepäckträger am Fahrrad, die sich mal wieder losgelöst haben.

    Vielleicht geht das nur mir so, aber die englischen Begriffe sind einfach intuitiver zu erfassen.

    Das nächste Problem das ich sehe, ist eines was wahrscheinlich auch Dich in Sorge versetzt: Wenn es die „Ängstlich-vermeidende“ nicht mehr gibt, wie nennen wir dann unsere Störung? Wie kann man Menschen finden, die von der gleichen Symptomatik betroffen sind wie man selber, wenn man keinen Namen mehr hat dafür?

    Das war im deutschen Raum sogar schon mit ÄvPS ein riesiges Problem. Ich kenne Menschen die seit vielen Jahren psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen und ihre Diagnose nicht kennen. Ich betone das, weil ich auch englische Foren für Betroffene nutze und vor einigen Jahren auch in den USA in einer Klinik eine Therapie gemacht habe. ÄvPS-Betroffene nennen sich Avoidants und man kennt sich unter dieser Bezeichnung. Dort habe ich es viel häufiger erlebt, dass auch Menschen die sonst nichts damit zu tun haben, genau wissen was ein „Avoidant“ ist. Es ist schon fast wie ADHS, Autismus oder Borderline hier: Nicht alle Menschen wissen ganz genau was das im Detail für Erkrankungen sind, aber die allermeisten haben zumindest eine wage Vorstellung davon.

    Während „Vermeidende“ (Avoidants) ja heutzutage auch auf Deutsch noch eine Variante wär, wie wollen wir uns mit ICD-11 nennen?

    Die Abgelösten?!

    Mann mittleren Alters mit ÄVPS, Beziehungsangst und einem Alkohol-Problem. Aber ansonsten eine wirklich gute Partie.

Scroll to Top