Was ist Sozialpsychologie?

23.03.2020
Soziale Psychologie, Sozialpsychologie

In der Sozialpsychologie geht es im Wesentlichen darum zu verstehen, wie das individuelle Verhalten jeder Person durch das soziale Umfeld beeinflusst wird. Sozialpsychologen erklären menschliches Verhalten als Ergebnis der Wechselwirkung von mentalen Zuständen und sozialen Situationen.

Die Sozialpsychologie befasst sich mit einer Vielzahl von sozialen Themen, darunter:

  • Gruppenverhalten
  • Soziale Wahrnehmung
  • Führung
  • Nonverbales Verhalten
  • Konformität
  • Aggression
  • Vorurteil

Es ist wichtig anzumerken, dass es in der Sozialpsychologie nicht nur darum geht, soziale Einflüsse zu untersuchen. Soziale Wahrnehmung und soziale Interaktion sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung, um soziales Verhalten zu verstehen. Die Art und Weise, wie wir andere Menschen sehen (und wie wir glauben, dass sie uns sehen), kann eine wichtige Rolle bei einer Vielzahl von Handlungen und Entscheidungen spielen.

Warum ist das so? Weil die Menschen um uns herum unsere Gedanken, Gefühle, Stimmungen, Einstellungen und Wahrnehmungen formen. Die Anwesenheit anderer Menschen beeinflusst unsere Entscheidungen und Handlungen.

Wie unterscheidet sich die Sozialpsychologie von anderen Disziplinen?

Sozialpsychologie wird oft mit Persönlichkeitspsychologie und Soziologie verwechselt.

Im Gegensatz zur Volksweisheit, die auf anekdotischen Beobachtungen und subjektiven Interpretationen beruht, setzt die Sozialpsychologie wissenschaftliche Methoden und empirische Untersuchung sozialer Phänomene ein. Forscher machen nicht nur Vermutungen oder Annahmen darüber, wie sich Menschen verhalten. Sie entwickeln und führen Experimente durch, um Zusammenhänge aufzuzeigen.

Während sich die Persönlichkeitspsychologie auf individuelle Merkmale, Eigenschaften und Gedanken konzentriert, konzentriert sich die Sozialpsychologie auf Situationen. Das Interesse liegt in den Auswirkungen, die das soziale Umfeld und die Gruppeninteraktionen auf Einstellungen und Verhaltensweisen haben.

Das Verständnis der Sozialpsychologie kann aus vielen Gründen nützlich sein. Erstens können wir besser verstehen, wie Gruppen unsere Entscheidungen und Handlungen beeinflussen. Darüber hinaus können wir besser einschätzen, wie sich unsere sozialen Wahrnehmungen auf unsere Interaktionen mit anderen Menschen auswirken.

Es gibt einige grundlegende Aspekte des Sozialverhaltens, die für unser Handeln und unser Selbstverständnis eine grosse Rolle spielen.

Unsere Interaktionen dienen Zielen oder erfüllen Bedürfnisse. Einige gemeinsame Ziele oder Bedürfnisse umfassen die Notwendigkeit sozialer Bindungen, den Wunsch, uns selbst und andere zu verstehen, den Wunsch, Status oder Schutz zu erlangen oder beizubehalten. Das Verhalten der Menschen wird oft von dem Wunsch bestimmt, diese Bedürfnisse zu erfüllen. Die Menschen suchen Freunde und romantische Partner, streben nach sozialem Status und versuchen, die Motivationen zu verstehen, die das Verhalten anderer Menschen bestimmen.

Um zu verstehen, warum Menschen die Dinge tun, die sie tun, ist es wichtig, die individuellen Merkmale, die Situation und den Kontext sowie die Wechselwirkung zwischen diesen beiden Variablen zu betrachten. In vielen Fällen verhalten sich die Menschen je nach Situation sehr unterschiedlich.

Zum Beispiel kann jemand, der normalerweise ruhig und zurückhaltend ist, viel kontaktfreudiger werden, wenn er eine Führungsrolle innehat. Ein anderes Beispiel ist, wie sich Menschen in Gruppen manchmal anders verhalten als wenn sie allein wären. Umwelt- und Situationsvariablen spielen eine wichtige Rolle und haben einen starken Einfluss auf unser Verhalten.

Unsere sozialen Interaktionen prägen unser Selbstverständnis und unsere Wahrnehmung. Die Menschen verbringen viel Zeit damit, über soziale Situationen nachzudenken. Eine Methode zur Bildung des Selbstverständnisses ist der reflektierte Beurteilungsprozess, in dem wir uns vorstellen, wie andere Menschen uns sehen. Eine andere Methode ist der soziale Vergleich, bei dem wir uns mit Personen in unserer Vergleichsgruppe messen.

Article Tags:
· · · · · ·
Article Categories:
Psychologie allgemein

Ich bin keine Ärztin, keine Journalistin, keine Therapeutin, keine Anwältin. Ich bin Webpublisherin, Betroffene einer psychischen Erkrankung und mit einem unbelehrbaren Idealismus gesegnet (und manchmal auch gestraft).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen