Umgang mit krankhafter Wut

Umgang mit krankhafter Wut

Menschen, die an Persönlichkeitsstörungen leiden, spüren häufig Wut und eine verstärkte oder übertriebene Wahrnehmung, dass ihnen Unrecht getan und sie abgewertet, vernachlässigt oder missbraucht wurden.

Wut ist ein Gefühl – es ist weder gut noch schlecht, es ist einfach. Gefühle sind eine natürliche Reaktion auf Umstände und Erwartungen, und Wut ist etwas, das wir fühlen, wenn wir Ungerechtigkeiten ausgesetzt sind. Ärger folgt normalerweise  auf eine andere unangenehme Emotion wie Angst, Verletzung, Verlegenheit oder Frustration.

Man kann nicht kontrollieren, wie wütend man ist. Man kann jedoch sehr wohl steuern, was man aufgrund der Wut tut.

Wut kommt von unserem primitiven „Kampf oder Flucht“ -Instinkt. Wenn wir wütend sind, steigt der Adrenalinspiegel, unsere Herzfrequenz und unsere Sinne werden geschärft. Wir sind bereit für den Kampf und wir haben möglicherweise Kraft oder Energie, die über das für uns normale Mass hinausgehen.

Wir spüren möglicherweise weniger Schmerzen, weniger Schuldgefühle und weniger Sensibilität. Wir werden weniger analytisch und reaktionsfreudiger, weniger gestresst und pragmatischer, weniger depressiv und entschlossener. Wut kann uns helfen, in einer Krise zu überleben.

Wut kann destruktiv werden, wenn sie fehlgeleitet wird – in Bezug auf Situationen oder Menschen, die nicht für den Schmerz verantwortlich sind, den wir fühlen, oder in Situationen, die keine Kampf- oder Fluchtreaktion rechtfertigen. Unter diesen Umständen kann die überschüssige Energie, die durch den Adrenalinstoss entsteht, heftige, aggressive Reaktionen auf kleine Ärgernisse und Herausforderungen auslösen.

Beispiele für gestörte Wut

  • Ein Vater schlägt sein kleines Kind, wenn es ein Getränk verschüttet.
  • Eine Frau beschuldigt ihren Ehemann, eine Affäre zu haben, wenn er 15 Minuten zu spät nach Hause kommt.
  • Ein Teenager schlägt nach einer Meinungsverschiedenheit mit seinem Elternteil ein Loch in eine Wand.
  • Ein Ehemann scherzt häufig in unangemessener, erniedrigender Weise über seine Frau in der Öffentlichkeit (auch bekannt als gezielter Humor).
  • Ein junges Mädchen unternimmt einen Selbstmordversuch, nachdem ihre Mutter sich geweigert hat, ihr ein neues Telefon zu kaufen.
  • Eine Mitarbeiterin verbreitet ein verleumderisches Gerücht über eine Kollegin, nachdem diese bei einer Aufgabe gute Leistungen erbracht hat.
  • Eine Mutter droht, ihre erwachsene Tochter zu verleugnen, weil sie nicht zu einem Familien-Weihnachtsessen gehen will.
Siehe auch  Passive Aggression: Eine moderne Erscheinung

Wie es sich anfühlt:

Wenn Du mit einer Person zusammenlebst, die leicht verärgert ist oder die auf eine Weise verärgert wird, die Du als ungerechtfertigt empfindest, spürst Du wahrscheinlich selbst eine Kombination aus Angst und Wut.

Du bist möglicherweise verwirrt und ein wenig verängstigt über die Intensität der Gefühle des PS-Betroffenen und fragst dich, was Du getan haben könntest, um es zu verdienen. Du kannst versuchen, Dein Verhalten zu ändern, um die Wut der anderen Person nicht zu provozieren. Das funktioniert allerdings selten.

Es kann auch passieren, dass Du anfängst dich selbst zu ärgern oder Du fängst gar an in selber Art und Weise zu reden und zu handeln wie Dein Angehöriger mit PS.

Wenn Du das Ziel einer wütenden Person bist, wirst Du wahrscheinlich versuchen, dich zu verteidigen.

Umgang mit krankhafter Wut:

Wenn es zu wütenden Ausbrüchen kommt, bei denen Dein Angehöriger anfängt Besitztümer zu zerstören oder anfängt Dich, Deine Kinder oder Deine Haustiere zu stossen, schubsen, schlagen, treten oder mit körperlicher Gewalt zu bedrohen, musst Du dich und alle Kinder sofort in Sicherheit bringen. Zögere nicht gegebenenfalls die Polizei zu rufen!

Was Du NICHT solltest:

  • Bleibe nicht im selben Raum mit jemandem, der sich gewalttätig verhält.
  • Setze kein Gespräch mit jemandem fort, der Dich bedroht, erniedrigt oder beschimpft.
  • Gib Dir nicht die Schuld für die Entscheidungen, die eine andere Person trifft.
  • Bekämpfe Feuer nicht mit Feuer und werde selbst aggressiv.

Was Du tun solltest:

  • Bring Dich und Deine Kinder so schnell wie möglich aus der Nähe des wütenden PS-Betroffenen. Solange keine körperliche Gewalt angedroht oder bereits im Spiel ist, reicht es oft sich in ein anderes Zimmer zurückzuziehen.
  • Ruf die Polizei, wenn Gewalt oder Androhung von Gewalt vorliegt.
  • Bitte um Unterstützung von Menschen, die verstehen, womit Sie es zu tun haben.
Siehe auch  ÄVPS und Liebesbeziehungen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Deine Gedanken zum Beitrag? Hinterlasse einen Kommentar!x
Scroll to Top