Was ist Kognitive Psychologie?

20.04.2020
Was ist Kognitive Psychologie?

Die kognitive Psychologie ist der Zweig der Psychologie, der sich auf die Art und Weise konzentriert, wie Menschen Informationen verarbeiten. Die kognitive Psychologie legt nahe, dass der menschliche Geist auf ähnliche Weise funktioniert wie Computer. Es wird untersucht, wie wir Informationen verarbeiten, die wir erhalten, und wie die Verarbeitung dieser Informationen zu unseren Antworten führt. Mit anderen Worten, die kognitive Psychologie interessiert sich für das, was in unserem Kopf geschieht und was Reiz (Eingabe) und Antwort (Ausgabe) miteinander verbindet.

Ein Grossteil der aus der kognitiven Psychologie abgeleiteten Arbeiten wurde in verschiedene andere moderne Disziplinen der Psychologie integriert, darunter Bildungspsychologie, Sozialpsychologie, Persönlichkeitspsychologie, abnorme Psychologie, Entwicklungspsychologie und Ökonomie.

Der kognitive Ansatz in der Psychologie ist ein relativ moderner Ansatz für menschliches Verhalten. Es wird davon ausgegangen, dass unsere Denkprozesse die Art und Weise beeinflussen, wie wir uns verhalten.

Im Gegensatz dazu berücksichtigen andere Ansätze andere Faktoren, wie den biologischen Ansatz, der die Einflüsse von Genetik und chemischen Ungleichgewichten auf unser Verhalten berücksichtigt.

Kognitive Psychologie umfasst auch interne Prozesse wie Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Sprache und Gedächtnis. Sie stellen Fragen wie:

  • Wie erhalten wir Informationen über die Aussenwelt?
  • Wie speichern und verarbeiten wir Informationen?
  • Wie lösen wir Probleme?
  • Wie führt eine Störung unserer Wahrnehmung zu Denkfehlern?
  • Wie führen Denkfehler zu emotionaler Belastung und negativem Verhalten?

Die Kognitionspsychologie ist von Anfang an zielgerichtet und problemorientiert.

Angenommen, du bereitest dich auf eine Präsentation vor und befürchtest zu versagen. Aus diesem Grund suchst du Ablenkung (Mails lesen, Facebook checken, TV), um die Arbeit an der Präsentation zu vermeiden. Dies verhindert dann natürlich, dass du die Präsentation gut vorbereitest und sie so tatsächlich zum Fehlschlag wird. Die kognitive Psychologie glaubt, dass du nicht versagt hast, weil du der Aufgabe nicht gewachsen warst. Sie hilft die Situation zu untersuchen und anschliessend zu rationalisieren, um den Grund für das Scheitern zu ermitteln und Änderungen vorzunehmen, die zum Erfolg verhelfen.

Theorien in der kognitiven Psychologie

  • Albert Ellis rationale emotionale Verhaltenstherapie.
  • Aaron Becks kognitive Therapie.
  • Donald Meichenbaums kognitive Verhaltenstherapie.
  • Rationale emotionale Verhaltenstherapie.

In allen Gebieten der kognitiven Psychologie wird davon ausgegangen, dass du durch deine Interpretationen zu deinen eigenen psychischen Problemen und Symptomen beiträgst.

Rationale emotionale Verhaltenstherapie konzentriert sich darauf, irrationale Überzeugungen aufzudecken, die zu ungesunden negativen Emotionen führen können.

Die kognitive Therapie legt nahe, dass psychische Belastungen durch verzerrte Gedanken über Reize verursacht werden, die emotionales Leiden auslösen.

In der Kognitiven Therapie werden systematische Denkfehler, die zu fehlerhaften Annahmen und falschen Vorstellungen führen, als kognitive Verzerrungen bezeichnet. Die kognitive Verzerrung ist beispielsweise die Überzeugung, dass man inkompetent ist. Wenn ein Individuum seine eigenen kognitiven Prozesse versteht, kann es seine Gedanken analysieren, bevor es Massnahmen ergreift.

Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine beliebte und erfolgreiche Behandlungsform für Probleme wie Zwangsstörungen.

Warum ist es wichtig, kognitive Psychologie zu studieren?

Es ist wichtig, kognitive Psychologie zu studieren, um andere Menschen und ihre Denkprozesse sowie sich selbst besser zu verstehen.

Meiner Meinung nach stösst die kognitive Psychologie jedoch an ihre Grenzen, wenn es darum geht Menschen mit Persönlichkeitsstörungen zu helfen. Dort scheitert es in erster Linie an der mangelnden Einsicht der Klienten, dass ihr Verhalten viele ihrer Probleme überhaupt erst verursacht. Ebenfalls sind Betroffene nur schlecht in der Lage ihr festgefahrenes, inneres Bewertungssystem zu überdenken oder gar anzupassen.

Article Tags:
· · · · · · ·
Article Categories:
Psychologie allgemein

Ich bin keine Ärztin, keine Journalistin, keine Therapeutin, keine Anwältin. Ich bin Webpublisherin, Betroffene einer psychischen Erkrankung und mit einem unbelehrbaren Idealismus gesegnet (und manchmal auch gestraft).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen