Borderline Persönlichkeitsstörung

Borderline Persönlichkeitsstörung BPS

Teile diesen Beitrag! Du unterstützt uns damit sehr!

Die Borderline Persönlichkeitsstörung ist mit deutlicher Tendenz, Impulse ohne Berücksichtigung von Konsequenzen auszuagieren und mit unvorhersehbarer und launenhafter Stimmung verbunden .

Es besteht eine Neigung zu emotionalen Ausbrüchen und eine Unfähigkeit, impulshaftes Verhalten zu kontrollieren. Ebenfalls ist eine erhöhte Suggestibilität festzustellen.

Ferner besteht eine Tendenz zu streitsüchtigem Verhalten und zu Konflikten mit anderen, insbesondere wenn impulsive Handlungen durchkreuzt oder behindert werden.

Zwei Erscheinungsformen können unterschieden werden: Ein impulsiver Typus, vorwiegend gekennzeichnet durch emotionale Instabilität und mangelnde Impulskontrolle; und ein Borderline- Typus, zusätzlich gekennzeichnet durch Störungen des Selbstbildes, der Ziele und der inneren Präferenzen, durch ein chronisches Gefühl von Leere, durch intensive, aber unbeständige Beziehungen und eine Neigung zu selbstdestruktivem Verhalten mit parasuizidalen Handlungen und Suizidversuchen.

Borderline Persönlichkeitsstörung

Eigenschaften, Verhaltensweisen

impulsiver Typus

Die wesentlichen Charakterzüge sind emotionale Instabilität und mangelnde Impulskontrolle. Ausbrüche von gewalttätigem und bedrohlichem Verhalten sind häufig, vor allem bei Kritik durch andere.

Mindestens drei der folgenden Eigenschaften oder Verhaltensweisen müssen vorliegen, darunter 2.:

  1. Deutliche Tendenz unerwartet und ohne Berücksichtigung der Konsequenzen zu handeln.
  2. Deutliche Tendenz zu Streitereien und Konflikten mit anderen, vor allem dann, wenn impulsive Handlungen unterbunden oder getadelt werden.
  3. Neigung zu Ausbrüchen von Wut oder Gewalt mit Unfähigkeit zur Kontrolle explosiven Verhaltens.
  4. Schwierigkeiten in der Beibehaltung von Handlungen, die nicht unmittelbar belohnt werden.
  5. Unbeständige und unberechenbare Stimmung.

Borderline Typus

Einige Kennzeichen emotionaler Instabilität sind vorhanden, zusätzlich sind oft das eigene Selbstbild, Ziele und „innere Präferenzen“ (einschliesslich der sexuellen) unklar und gestört. Meist besteht ein chronisches Gefühl innerer Leere.

Die Neigung zu intensiven, aber unbeständigen Beziehungen kann zu wiederholten emotionalen Krisen führen mit übermäßigen Anstrengungen, nicht verlassen zu werden, und mit Suiziddrohungen oder selbstschädigenden Handlungen (diese können auch ohne deutliche Auslöser vorkommen)

Mindestens drei der oben unter F60.30 B. erwähnten Kriterien müssen vorliegen und zusätzlich mindestens zwei der folgenden Eigenschaften und Verhaltensweisen:

  1. Störungen und Unsicherheit bezüglich Selbstbild, Zielen und „inneren Präferenzen“ (einschliesslich sexueller).
  2. Neigung sich in intensive aber instabile Beziehungen einzulassen, oft mit der Folge von emotionalen Krisen.
  3. Übertriebene Bemühungen, das Verlassenwerden zu vermeiden.
  4. Wiederholt Drohungen oder Handlungen mit Selbstbeschädigung.
  5. Anhaltende Gefühle von Leere.

Alternative Bezeichnungen

Verwendete Abkürzung: BPS
Alternative Bezeichnung: Emotional instabile Persönlichkeitsstörung
Englische BezeichnungBorderline Personality Disorder

Bewertung: 3.80/5. von 5 Stimmen.
Bitte warten...
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen