Borderline Mutter Typen

Borderline Mutter Typen

Teile diesen Beitrag! Du unterstützt uns damit sehr!

Die Psychologin Christine Lawson entwickelte in ihrem Buch Understanding the Borderline Mother: Helping her Children Transcend the Intense, Unpredictable, and Volatile Relationship (2000) vier verschiedene Mutter Typen von Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS).

Lawsons Buch kategorisiert Borderline-Mütter in vier Gruppen: Hexen, Königinnen, Einsiedlerinnen und Waisen. „Königinnen und Hexen“ sind höher funktionierende, unsichtbare agierende Borderline-Persönlichkeiten, während „Einsiedlerinnen“ und „Waisen“ weniger funktionierende, konventionell agierende Mutter Typen sind. Die meisten Menschen mit BPS zeigen wahrscheinlich sekundäre Elemente anderer Kategorien. Die „Königin“ hat sowohl BPS als auch eine narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPS).

Obwohl das Buch von Müttern handelt, sind die Beschreibungen laut Autorin des Buches auf beide Geschlechter und alle Beziehungen anwendbar, nicht nur auf Eltern-Kind-Beziehungen. Das Verhalten gegenüber Kindern ist natürlich schwerwiegender, da Kinder sich nicht selbst schützen können und keinen Bezugspunkt für Erwachsene haben.


Buch über Borderline Mutter Typen von Ann Lawson
Buchcover Borderline Mütter verstehen

Borderline Mutter Typen: Die Hexe

Bitte unterscheide den Begriff „Hexe“ als Schimpfwort und als Beschreibung eines Archetyps. Hier ist letzteres gemeint.

Die Hexe: Typische Gedanken

Unbewusst hassen sich Hexen selbst, weil sie in einer Umgebung aufgewachsen sind, die „die vollständige Unterwerfung unter eine feindliche oder sadistische Bezugsperson erforderte“. Sie setzen den Kreislauf fort, indem sie sich anderen gegenüber grausam verhalten, insbesondere denen, die zu schwach, jung oder machtlos sind, um sich selbst zu helfen.

Die Hexe: Typische Emotionen

Sie empfinden keine Reue für alptraumhafte Taten und zeigen mehr Interesse an ihrem eigenen Wohlergehen als an der Art und Weise, wie sie andere verletzt haben. Zu den Triggern (Auslösern) der Hexe gehören Eifersucht, Kritik, Verrat, Verlassenheit, das Gefühl, ausgeschlossen zu werden und ignoriert zu werden.

Die Hexe: Typische Aktionen und zentrales Dilemma

Die meisten BPS-Eltern misshandeln ihre Kinder nicht. Diejenigen, die es tun, fallen wahrscheinlich in diese Kategorie. Der Missbrauch tritt jedoch normalerweise auf, wenn andere kompetente Erwachsene nicht anwesend sind. So können Familienmitglieder in Angst leben, während für die Aussenwelt alles in Ordnung scheint.

Hexen wollen Macht und Kontrolle über andere, damit die sie nicht im Stich lassen. Wenn jemand oder etwas die Angst vor dem Verlassenwerden der Hexen auslöst, können diese BPS brutal und wütend werden und sogar Familienmitglieder bestrafen oder verletzen, die ihnen im Weg stehen. Diese Arten von BPS sind am resistentesten gegen eine Behandlung: Sie erlauben anderen nicht, zu helfen, und die Quelle des Selbsthasses liegt sehr tief.

Die Hexe: Typische Gedanken, Emotionen und Handlungen von Familienmitgliedern

  • „Ich werde alles tun, was sie will. Widerstand ist zwecklos. Ich werde assimiliert.“
  • Meist grosse Angst seitens der Opfer
  • Verleugnung seitens derer, die die Opfer schützen könnten
  • Anstrengungen, die Hexe ja nicht zu triggern oder zu provozieren. Aber das Verhalten der Hexe dreht sich nicht wirklich um die Nicht-BPS in ihrem Leben, daher funktioniert diese Strategie nicht.

Die Hexe: Die Auswirkung des Verhaltens der Hexe auf Kinder

  • Kinder leben in Angst vor den Launen der Hexe; sie sind der „Kollateralschaden“ eines geheimen Krieges, den sie nicht begonnen haben, den sie nicht verstehen und den sie nicht kontrollieren können.
  • Angriffe sind zufällig, intensiv und grausam. Kinder denken automatisch, dass sie schuld sind und können beschämt, depressiv, unsicher, dissoziativ und hypervigilant werden.
  • Als Erwachsene können sie grosse Schwierigkeiten mit sich selbst, Beziehungen, körperlichen Erkrankungen und sogar posttraumatischen Belastungsstörungen haben.

Borderline Mutter Typen: Die Königin

Die Königin: Typische Gedanken

„Ich will mehr Aufmerksamkeit. Ich verdiene mehr Aufmerksamkeit. Und übrigens, was hast du in letzter Zeit für mich getan?“ Ausserdem: „Meine Kinder sollten meine Bedürfnisse erfüllen, nicht umgekehrt. Sie lieben oder respektieren mich nicht, wenn sie nicht mit mir übereinstimmen, sich gegen meine Wünsche verhalten oder eigene Bedürfnisse haben.“

Die Königin: Typische Gefühle

Dazu gehören Anspruch, Entbehrung, Leere, Wut, Frustration oder Einsamkeit aufgrund der Entbehrung, die sie als Kinder empfunden haben. Königinnen sind ungeduldig und haben eine geringe Frustrationstoleranz. Sie verletzen auch die Grenzen anderer ohne Bedauern oder Anerkennung.

Die Königin: Typische Aktionen und zentrales Dilemma

Angetrieben von Gefühlen der Leere und unfähig, sich selbst zu beruhigen, tun Königinnen alles, um das zu bekommen, was sie ihrer Meinung nach so reichlich verdienen – einschliesslich rachsüchtiger Handlungen wie Erpressung. Anfangs können sie andere mit ihrer sozialen Anmut beeindrucken. Doch wenn „Freunde“ nicht mehr liefern können, lässt sie die Königin ohne langes Nachdenken fallen. Königinnen sind in der Lage, echte Manipulationen vorzunehmen (im Vergleich zu primitiveren BPS-Verteidigungsstrategien), um zu bekommen, was sie wollen.

Die Königin: Typische Gedanken, Emotionen und Handlungen von Familienmitgliedern

  • „Ich kann die Bedürfnisse dieser Person nicht erfüllen; mein Bestes ist nicht genug.“
  • „Was ist mit meinen Bedürfnissen? Ich sage besser nichts oder die Königin wird mich verlassen.“
  • „Warum dreht sich immer alles um sie?“
  • „Wenn die Leute nur wüssten, wie die Königin zuhause ist, wären sie sicher schockiert.“

Familienmitglieder, die die Königin beschämt, ignoriert oder abschätzig behandelt, lernen, dass ihr Wert für die Königin von äusseren Dingen (Autos, wichtige Titel) abhängt.

Auch das Selbstwertgefühl von Nicht-BPS leidet – insbesondere bei denen, die isoliert werden oder einen Königin-Elternteil haben.

Im Laufe der Zeit fühlen sich Nicht-BPS benutzt, manipuliert und wütend – Wut auf die Borderline-Mutter und auf sich selbst, weil sie so oft kapituliert haben, dass sie sich selbst nicht mehr erkennen.

Nicht-BPS geben den Wünschen der Königin nach, weil es einfacher ist, als persönliche Grenzen zu schützen.

Weniger selbstbewusste Nicht-BPS sind anfällig für Verzerrungskampagnen, in Folge derer sie nicht bereit oder nicht in der Lage sind, sich selbst oder ihre Kinder zu schützen.

Konsequenzen für Kinder mit einem Königin-Elternteil

Für die Königin sind Kinder ein eingebautes Publikum, von dem erwartet wird, dass es Liebe, Aufmerksamkeit und Unterstützung gibt, wenn die Königin sie braucht. Kinder fühlen sich verwirrt und betrogen, wenn ihr normales Verhalten manchmal bestraft wird (je nach den momentanen Bedürfnissen der Königin). Da Königinnen nicht zulassen, dass Kinder zu Individuen werden (von Autonomie ihrer Kinder hält die Königin rein gar nichts – dies wird von ihr oft sogar bestraft), ahmen Kinder das Verhalten nach, das sie sehen: das der Königin. Damit ist eine neue Generation von BPS geboren.

Wenn die Kinder wachsen, nimmt der Konflikt mit der Königin zu. Darunter sehnen sich diese Kinder nach Anerkennung, Beständigkeit und bedingungsloser Liebe für das, was sie sind, nicht für das, was sie erreichen.


Borderline Mutter Typen: Die Waise

Die Waise: Typische Gedanken

„Ich bin ein wertloses Opfer. Ich möchte geliebt und beschützt werden, aber ich bin es nicht wert.“ Ihre Philosophie: „Das Glas ist nicht nur halb leer, sondern ich verschütte den Inhalt auch noch versehentlich auf den neuen Teppich, den ich gerade gekauft habe.“

Die Waise: Typische Gefühle

Hilflos, hoffnungslos und verzweifelt. Wut kann durch Traurigkeit und Depression maskiert, aber auch durch Ablehnung oder Verlassenheit freigesetzt werden. Verzichte verzerren ihre eigenen Fehler oder Enttäuschungen, was zu mehr Scham führt. Der Borderline Mutter Typ „Waise“ fühlt sich verletzlich, defekt, ängstlich, launisch und irrational.

Die Waise: Typische Aktionen und zentrales Dilemma

Sie erwarten von anderen, dass sie „sie retten“, verweigern aber letztendlich Hilfe, weil sie sich durch Hilflosigkeit sicher fühlen. Ironischerweise behalten sie die Kontrolle und niemand kann sie verlassen oder enttäuschen, wenn sie jedem misstrauen und niemanden zu nahe kommen lassen. Waisen können sich verletzen, um Scham auszudrücken, aber sie können toben, wenn sie sich zurückgewiesen oder verlassen fühlen. Sie fragen nicht nach dem, was sie brauchen, und wirken dann wie Märtyrer, weil andere ihre Gedanken nicht lesen und ihnen geben können was sie brauchen.

Die Waise: Typische Gedanken, Emotionen und Handlungen von Familienmitgliedern

  • „Je grösser mein Opfer, desto mehr zeige ich, dass ich sie liebe.“
  • „Sie braucht dringend Hilfe, also muss ich sie retten, egal was passiert.“
  • „Meine Bedürfnisse sind nicht so wichtig wie ihre.“
  • „Wenn ich genug über die emotional instabile Persönlichkeitsstörung lerne, kann ich sie heilen.“
  • „Ich mag es, gebraucht zu werden, aber manchmal fühle ich mich von ihrer Bedürftigkeit schlicht überwältigt.“
  • „Ich bin verwirrt und frustriert, wenn sie meine Hilfe ablehnt.“
  • „Ihr Verhalten ist gar nicht so ungewöhnlich. Ich kann damit umgehen.“
  • „Ich fühle mich missbraucht und mein Selbstwertgefühl verschwindet.“
  • „Ich versuche zu helfen, aber sie lehnt es immer wieder ab.“
  • „Wenn eine Methode, um damit fertig zu werden, nicht funktioniert, nehme ich mir vor, es weiter zu versuchen. Es muss irgendwann erfolgreich sein.“
  • „Ich kann weder meine Kinder noch mich selbst vor diesem Verhalten schützen.“

Die Waise: Auswirkungen ihres Verhaltens des ihre Kinder

  • Sie fühlen sich wütend, ängstlich und allein.
  • Ihre Kinder fühlen sich oft als Versager, weil sie den BPS nicht glücklich machen, oder sie versuchen ein Leben lang, oft bis zum Tod der Mutter. Diese Verstrickung (Unfähigkeit, sich zu trennen) kann die Beziehungen erwachsener Kinder behindern, die mit Abhängigkeit behaftet sein können.
  • Das Kind kann zynisch und wütend werden und sich manipuliert fühlen oder sich in ein über verantwortliches Kindermädchen für den eigenen Elternteil verwandeln.
  • Die Botschaft an die Kinder ist, dass das Leben etwas ist, das man ertragen muss, bis man stirbt.
  • Kinder mit Elternteil vom Borderline Typus „Waisen“ finden Autonomie jeglicher Art beunruhigend bis beängstigend.

Borderline Mutter Typen: Die Einsiedlerin

Die Einsiedlerin: Typische Gedanken

„Es ist eine Fressen oder gefressen werden da draussen. Jeder ist auf sich allein gestellt und kein Ort ist sicher. Da mich die Leute immer verraten werden, muss ich auf Hinweise oder versteckte Bedeutungen in Dingen achten, auch auf jene, die andere für harmlos halten.“

Die Einsiedlerin: Typische Gefühle

Aus Angst davor, keine Kontrolle zu haben, hält sie die Angst vor dem Verschlungen werden davon ab, Trost zu finden. Kein Wunder, dass sie überall potenzielle Katastrophen sieht. Einsiedlerinnen verstehen Kritik als globale Verurteilung ihrer selbst und sind für ihr Selbstwertgefühl auf Arbeit und Hobbys angewiesen. Ihre innere Scham drückt sich in ständiger Kritik an anderen aus.

Die Einsiedlerin: Typische Aktionen und zentrales Dilemma

Die harte Schale lässt diese BPS selbstbewusst, entschlossen, unabhängig und sogar sozial anmutig erscheinen. Aber es ist eine Fassade. Wie viele Borderliner zeigen Einsiedlerinnen der Welt ein Gesicht und allen anderen ein anderes. Enge Familienmitglieder erleben „Misstrauen, Perfektionismus, Unsicherheit, Angst, Wut und Paranoia“. Einsiedlerinnen halten alle an demselben Ideal der Perfektion fest und bestrafen andere, indem sie sie wütend machen oder ausschliessen. Einsiedlerinnen haben Angst, sich selbst zu verlieren, was sich in Besitzansprüchen bezüglich ihres Hab und Guts niederschlägt.

Die Einsiedlerin: Typische Gedanken, Emotionen und Handlungen von Familienmitgliedern

  • „Es ist wie sie es sagt. Die Welt ist nicht sicher und ich sollte es niemals riskieren, den Menschen zu vertrauen.“
  • „Ich muss meine Mutter vor dem Terror der Aussenwelt schützen.“
  • „Ich bin eine treue, loyale Person und würde mein Elternteil niemals alleine lassen.“
  • „Ich fühle mich durch die Angst der Einsiedlerin gefangen und isoliert.“
  • „Ich habe Probleme, zu vertrauen und Fehler zu machen, weil ich weiss, dass meine Mutter sagen wird: ‚Ich habe es dir gesagt.'“
  • „Ich gebe mein soziales Leben auf, weil es zu schwer ist, eines aufrechtzuerhalten und gleichzeitig meine Mutter zu unterstützen, die nicht ausgehen oder Freunde finden will.“
  • „Ich erfinde gegenüber Dritten Ausreden und Entschuldigungen für meine Mutter, damit niemand erkennt, was wirklich los ist.“

Die Auswirkungen des Verhaltens der Einsiedlerin auf ihre Kinder

Im Erwachsenenalter leiden sie an vielen Krankheiten, die von unterdrückten Gefühlen herrühren und sich oft in Form von Panikattacken oder Phobien ausdrücken.

Kinder, die nicht zum Erforschen und Lernen ermutigt werden, können angesichts neuer Situationen ängstlich werden. Sie lernen möglicherweise keine angemessenen Bewältigungsstrategien, geben die Kontrolle zu leicht auf, haben Schwierigkeiten, zu vertrauen und sind weniger in der Lage, sich auf natürliche Weise von den Eltern zu entfernen.

Bewertung: 4.08/5. von 12 Stimmen.
Bitte warten...
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Klimi

Dass meine Mutter eine Hexe ist, wusste ich zwar schon vorher, aber so auf den Punkt gebracht wirkt es heftig.  😵  🙄  😖  😢 

0
Be the first one to like this.
Bitte warten...
Maja Rosa

Unvorstellbar wie es sein muss, mit so einer Mutter aufzuwachsen.  😔 

2
2 Leuten gefällt das.
Bitte warten...