Behaviorismus

Alles nur Reflex? Behaviorismus

Behaviorismus ist ein systematischer Ansatz, um das Verhalten von Menschen und anderen Tieren zu verstehen. Es wird davon ausgegangen, dass alle Verhaltensweisen entweder Reflexe sind, die durch eine Reaktion auf bestimmte Reize in der Umgebung hervorgerufen werden, oder eine Folge der Geschichte dieses Individuums, einschliesslich und insbesondere der Verstärkung und Bestrafung, zusammen mit dem aktuellen Motivationszustand und den Kontrollreizen des Individuums. Obwohl Behavioristen im Allgemeinen die wichtige Rolle der Vererbung bei der Bestimmung des Verhaltens akzeptieren, konzentrieren sie sich in erster Linie auf Umweltfaktoren.

Was ist Behaviorismus?

Behaviorismus kombiniert Elemente der Philosophie, Methodik und psychologischen Theorie. Er entstand im späten neunzehnten Jahrhundert als Reaktion auf die Tiefenpsychologie und andere traditionelle Formen der Psychologie, die oft Schwierigkeiten hatten, Vorhersagen zu treffen, die experimentell getestet werden konnten. Die frühesten Ableitungen des Behaviorismus lassen sich bis ins späte 19. Jahrhundert zurückverfolgen, als Edward Thorndike das Gesetz der Wirkung einführte, bei dem das Verhalten durch den Einsatz von Verstärkung gestärkt wurde.

Die behavioristische Bewegung begann 1913, als John Watson einen Artikel mit dem Titel „Psychologie, wie der Behaviorist sie sieht“ schrieb, in der er eine Reihe von zugrunde liegenden Annahmen in Bezug auf Methodik und Verhaltensanalyse darlegte.

Alles Verhalten wird von der Umwelt gelernt

Behaviorismus betont die Rolle von Umweltfaktoren bei der Beeinflussung des Verhaltens, unter Ausschluss angeborener oder ererbter Faktoren. Dies bedeutet im Wesentlichen eine Fokussierung auf das Lernen.

Die Verhaltenspsychologie ist ein rein objektiver experimenteller Zweig der Naturwissenschaften. Sein theoretisches Ziel ist…

Vorhersage und Kontrolle

Behaviorismus befasst sich hauptsächlich mit beobachtbarem Verhalten im Gegensatz zu internen Ereignissen wie Denken und Emotionen. Während Behavioristen häufig die Existenz von Kognitionen und Emotionen akzeptieren, ziehen sie es vor, diese nicht zu untersuchen, da nur beobachtbares (d. H. Äusseres) Verhalten objektiv und wissenschaftlich gemessen werden kann. Daher sollten interne Ereignisse wie das Denken durch Verhaltensbegriffe erklärt oder gänzlich beseitigt werden. Jedes Verhalten, egal wie komplex es ist, kann auf eine einfache Reiz-Antwort-Assoziation reduziert werden.

Siehe auch  Doppelbotschaft - No-Win-Situationen

Historisch gesehen ist der bedeutendste Unterschied zwischen Behaviorismus-Versionen derjenige zwischen Watsons ursprünglichem ‚methodischem Behaviorismus‘ und Formen des Behaviorismus, die später von seiner Arbeit inspiriert wurden und die gemeinsam als Neobehaviorismus (z. B. radikaler Behaviorismus) bezeichnet werden. Behaviorismus, auch Verhaltenspsychologie genannt, ist eine Lerntheorie, die auf der Idee basiert, dass alle Verhaltensweisen durch Konditionierung erworben werden. Konditionierung erfolgt durch Interaktion mit der Umwelt. Behavioristen glauben, dass unsere Reaktionen auf Umweltreize unser Handeln prägen. Nach dieser Denkschule kann das Verhalten unabhängig von inneren mentalen Zuständen systematisch und beobachtbar untersucht werden.

Jede Person kann potenziell für jede Aufgabe geschult werden

Grundsätzlich sollte nur beobachtbares Verhalten berücksichtigt werden – Erkenntnisse, Emotionen und Stimmungen sind viel zu subjektiv. Strenge Behavioristen glaubten, dass jede Person potenziell für jede Aufgabe geschult werden kann, unabhängig von genetischem Hintergrund, Persönlichkeitsmerkmalen und inneren Gedanken (im Rahmen ihrer körperlichen Fähigkeiten). Es bedarf nur der richtigen Konditionierung. Einfach ausgedrückt, glauben strenge Behavioristen, dass alle Verhaltensweisen das Ergebnis von Erfahrung sind. Jede Person, unabhängig von ihrem Hintergrund, kann geschult werden, bei entsprechender Konditionierung auf eine bestimmte Art und Weise zu handeln.

Von etwa 1920 bis Mitte der 1950er Jahre entwickelte sich der Behaviorismus zur dominierenden Denkschule in der Psychologie. Einige vermuten, dass die Popularität der Verhaltenspsychologie aus dem Wunsch heraus gewachsen ist, die Psychologie als objektive und messbare Wissenschaft zu etablieren. Die Forscher waren daran interessiert, Theorien zu schaffen, die klar beschrieben und empirisch gemessen werden konnten, aber auch dazu dienten, Beiträge zu leisten, die das Gewebe des menschlichen Alltags beeinflussen könnten.

Klassische Konditionierung

Wenn es um Konditionierung geht, handelt es sich um eine Technik, die häufig im Verhaltenstraining angewendet wird und bei der ein neutraler Reiz mit einem natürlich vorkommenden Reiz kombiniert wird. Schliesslich kommt der neutrale Reiz dazu, die gleiche Reaktion hervorzurufen wie der natürlich vorkommende Reiz, auch ohne dass sich der natürlich vorkommende Reiz darstellt. Der zugehörige Reiz wird jetzt als konditionierter Reiz und das erlernte Verhalten als konditionierte Reaktion bezeichnet. Der klassische Konditionierungsprozess entwickelt eine Assoziation zwischen einem Umweltreiz und einem natürlich vorkommenden Reiz.

Siehe auch  Narzisstische Persönlichkeitsstörung NPS

Verschiedene Faktoren können den klassischen Konditionierungsprozess beeinflussen. Während des ersten Teils des klassischen Konditionierungsprozesses, der als Akquisition bezeichnet wird, wird eine Reaktion hergestellt und verstärkt. Faktoren wie die Hervorhebung der Reize und der Zeitpunkt der Präsentation können eine wichtige Rolle dabei spielen, wie schnell sich eine Assoziation bildet. Wenn eine Assoziation verschwindet, wird dies als Aussterben bezeichnet, wodurch sich das Verhalten allmählich abschwächt oder verschwindet. Faktoren wie die Stärke der ursprünglichen Reaktion können eine Rolle dabei spielen, wie schnell das Aussterben erfolgt.

Je länger eine Reaktion konditioniert wurde, desto länger kann es beispielsweise dauern, bis sie ausgestorben ist. Operante Konditionierung hingegen ist eine Lernmethode, die durch Verstärkung und Bestrafung erfolgt. Durch operante Konditionierung wird eine Assoziation zwischen einem Verhalten und einer Konsequenz für dieses Verhalten hergestellt. Wenn ein gewünschtes Ergebnis auf eine Aktion folgt, tritt das Verhalten mit grösserer Wahrscheinlichkeit in Zukunft erneut auf.

Reaktionen, denen negative Ergebnisse folgen, werden jedoch in Zukunft seltener auftreten. Der Behaviorist B. F. Skinner beschrieb die operante Konditionierung als den Prozess, in dem Lernen durch Verstärkung und Bestrafung stattfinden kann. Genauer gesagt, indem Sie eine Assoziation zwischen einem bestimmten Verhalten und den Folgen dieses Verhaltens herstellen, lernen Sie. Wenn ein Elternteil beispielsweise sein Kind jedes Mal wenn es Comics liest lobt, wird das gewünschte Verhalten verstärkt. Infolgedessen wird es für das Kind wahrscheinlicher, Comics zu lesen.

Verstärkungspläne sind wichtig für die operative Konditionierung. Dieser Prozess scheint ziemlich einfach zu sein – beobachten Sie einfach ein Verhalten und bieten Sie dann eine Belohnung oder Bestrafung an. Skinner entdeckte jedoch, dass das Timing dieser Belohnungen und Strafen einen wichtigen Einfluss darauf hat, wie schnell ein neues Verhalten erlangt wird und wie stark die entsprechende Reaktion ist.

Kontinuierliche Verstärkung beinhaltet die Belohnung jeder einzelnen Instanz eines Verhaltens. Es wird häufig zu Beginn des operanten Konditionierungsprozesses verwendet. Sobald das Verhalten erlernt ist, wird der Zeitplan möglicherweise auf eine teilweise Verstärkung umgestellt. Dies beinhaltet das Anbieten einer Belohnung nach einer Reihe von Antworten oder nach Ablauf einer bestimmten Zeitspanne. Manchmal erfolgt die teilweise Verstärkung nach einem einheitlichen oder festgelegten Zeitplan. In anderen Fällen muss eine variable und unvorhersehbare Anzahl von Antworten oder eine unvorhersehbare Zeitspanne auftreten, bevor die Bewehrung geliefert wird.

Siehe auch  Schizoide Persönlichkeitsstörung SPS

Es gibt eine Reihe von therapeutischen Techniken, die in der Verhaltenspsychologie verwurzelt sind. Obwohl die Verhaltenspsychologie nach 1950 eher eine Hintergrundposition einnahm, bleiben ihre Prinzipien weiterhin wichtig. Noch heute wird die Verhaltensanalyse häufig als therapeutische Technik eingesetzt, um Kindern mit Autismus und Entwicklungsverzögerungen dabei zu helfen, neue Fähigkeiten zu erwerben. Es handelt sich häufig um Prozesse wie das Formen (Belohnen engerer Annäherungen an das gewünschte Verhalten) und Verketten (Aufteilen einer Aufgabe in kleinere Teile und anschliessendes Lehren und Verketten der nachfolgenden Schritte).

Effektive therapeutische Techniken wie intensive Verhaltensintervention, Verhaltensanalyse, Token Economies und diskretes Probetraining sind alle im Behaviorismus verwurzelt. Diese Ansätze sind oft sehr nützlich, wenn es darum geht, schlecht angepasste oder schädliche Verhaltensweisen sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen zu ändern.

Die Verhaltenspsychologie unterscheidet sich von anderen Perspektiven. Einer der Hauptvorteile des Behaviorismus besteht darin, dass Sie beobachtbares Verhalten auf wissenschaftliche und systematische Weise untersuchen können. Eine der grössten Stärken der Verhaltenspsychologie ist die Fähigkeit, Verhaltensweisen klar zu beobachten und zu messen.

Der Konditionierungsprozess allein wurde verwendet, um viele verschiedene Verhaltensweisen zu verstehen, von der Art des Lernens bis zur Entwicklung der Sprache. Aber vielleicht liegt der grösste Beitrag der Verhaltenspsychologie in ihrer praktischen Anwendung. Ihre Techniken können eine wichtige Rolle bei der Modifizierung problematischer Verhaltensweisen spielen und zu positiveren und hilfreicheren Reaktionen ermutigen.

Ausserhalb der Psychologie wenden Eltern, Lehrer, Tiertrainer und viele andere grundlegende Verhaltensprinzipien an, um neue Verhaltensweisen zu vermitteln und unerwünschte Verhaltensweisen zu unterbinden.

Behaviorismus bei Wikipedia

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Deine Gedanken zum Beitrag? Hinterlasse einen Kommentar!x
Scroll to Top