ävps liebesbeziehung liebe beziehung

Partner mit ängstlichem Bindungsstil? 20 bewährte Tipps

Gibt es Strategien, die die Kommunikation mit einem Partner mit einem ängstlichen Bindungsstil verbessern können? Untersuchungen zur Bindungstheorie zeigen, dass 23% der Menschen weltweit eine ängstlichen Bindungsstil haben. Die wenigsten dieser Menschen haben eine Ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung, jedoch können wir umgekehrt davon ausgehen, dass praktisch alle ÄVPS-Betroffenen einen ängstlichen Bindungsstil haben.

Die hier aufgeführten Tipps und wissenschaftlichen Informationen gelten für Menschen mit einem ängstlichem Bindungsstil und ÄVPS-Betroffene gleichermassen. Vermeide Kommunikationsprobleme mit Partnern mit ÄVPS und erfahre:

Wie man mit einem ängstlich-vermeidenden Partner umgeht und
wie man ihn/sie dazu bringt, sich zu verpflichten

1. Kenne die verschiedenen Bindungstypen

Der Psychoanalytiker und Psychiater John Bowlby formulierte die Bindungstheorie (Wikipedia). Er hat in zahlreichen Untersuchungen 4 Bindungstypen identifiziert:

  • sicherer Bindungsstil
  • besitzergreifender Bindungsstil
  • abweisender Bindungsstil
  • ängstlicher Bindungsstil

Bowlbys Theorie des Bindungsstils liefert unschätzbare Erkenntnisse. Es zeigt, wie unsere frühesten Beziehungen zu unseren primären Bezugspersonen unsere Realität als Erwachsene prägen. Das bessere Verständnis des Bindungsstils deines Partners sowie deines eigenen ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass die Dinge funktionieren.

Die gute Nachricht: Eine revolutionäre Studie aus dem Jahr 2019 , die im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlicht wurde, zeigt, dass der Bindungsstil NICHT vollständig festgelegt ist. Zwar bleibt der Bindungsstil im Lauf des Lebens relativ stabil, aber Änderungen an der Bindungsorientierung sind möglich. Dies bedeutet, dass ÄVPS mit der richtigen Unterstützung in der Lage sind:

  • offener für Kontakte zu werden
  • sich bei dir sicher zu fühlen
  • eine gesunde und enge Bindung zu dir herzustellen

2. Nimm es nicht persönlich!

Birk Hagemeyer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Deutschland) hat Paare studiert, die den starken Wunsch teilen, sich getrennt vom anderen auf das individuelle Selbst zu konzentrieren (auch bekannt als agency motive) .

Diese Paare werden als LAT (living-apart-together) bezeichnet. Dies lässt sich in etwa mit “getrennt zusammen lebend” auf Deutsch übersetzen.

Agency motive (“Agenturmotive”) haben drei Ziele oder Komponenten:

  • Selbstschutz
  • Selbstbehauptung
  • Selbstexpansion

Diese “agency motive” sind bei ÄVPS-Betroffenen stark ausgesprägt. Daher neigen sie dazu, unabhängige Erfahrungen zu suchen.

Ermögliche deinem ÄVPS-Partner, so viel Abstand, Zeit und Raum wie nötig, ohne es persönlich zu nehmen!

3. Mache nur Versprechen, die du aucht halten kannst

ÄVPS-Betroffenen ist Intimität oft unangenehm. Dies hat viel mit der Angst zu tun, im Stich gelassen zu werden. Sie haben schreckliche Angst, enttäuscht zu werden.

Daher solltest du wirklich nur Dinge versprechen, die auch tatsächlich halten kannst. ÄVPS-Betroffene können bereits auf kleine Enttäuschungen mit einer regelrechten Verteidigungsmauer reagieren, die dann stückweise wieder abgetragen werden muss.

4. Wisse wer und wie du bist

Viel zu oft neigen wir dazu, andere zu analysieren. Bevor du jedoch versuchst, die Probleme deines ÄVPS-Partners zu beheben, solltest du dich selber ins Visier nehmen. Kennst du deinen Bindungsstil?

Siehe auch  Ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung und Arbeitsfähigkeit

Wenn du selber ebenfalls einen ängstlichen Bindungsstil hast, musst du dich in erster Linie darauf konzentrieren, dein Gefühl der inneren Sicherheit zu fördern. Ansonsten kann es leicht passieren, dass du zu besitzergreifend wirst, was für die meisten ÄVPS wie ein Antimagnet wirkt.

Es ist entscheidend, dass wir unsere eigene Geschichte frühkindlicher Beziehungsmodelle verstehen.

5. Gesunde Selbstständigkeit pflegen

Menschen, die Merkmale aufweisen, die für den ängstlichen Bindungsstil typisch sind, finden es oft äusserst schwierig, sich autark zu fühlen. Aber das bezieht sich tatsächlich auf viele von uns. Ja, auch diejenigen, die nicht Teil der Gruppe der Menschen mit einem ängstlichen Bindungstyp sind.

Als Faustregel kann man annehmen, dass ÄVPS schreckliche Angst davor haben, dass jemand von ihnen abhängig wird.

Du solltest also Wege finden, um deine Bedürfnisse zu erfüllen, ohne dich zu stark auf deinen ÄVPS-Partner verlassen zu müssen, in der Erwartung, dass dieser deine Bedürfnisse erfüllt.

6. Wünsche anstelle von Beschwerden

Es ist wirklich wichtig, dass du dir überlegst, wie du die Kommunikation auf der positiven Seite des Spektrums halten kannst.

Werde nicht jemand, der ständig meckert, sich beklagt oder mit dem Finger zeigt. Konzentriere dich stattdessen auf deine Wünsche und teile diese mit.

Zum Beispiel kannst du sagen:
„Ich liebe es, Zeit mit dir zu verbringen! Ich freue mich darauf, aber ich möchte dich nicht drängen. Ich respektiere deinen privaten Raum.”

Wie man es auf keinen Fall sagen sollte:
„Warum willst du keine Zeit mit mir verbringen? Du bist immer mit dir selbst beschäftigt!“

7. Sag Nein zu Monologen

Der einfachste Weg einen ÄVPS-Partner zu verlieren, besteht darin, sich eher auf einen Monolog als auf einen Dialog einzulassen.

Sei ein guter und aufmerksamer Zuhörer und ein offener und einfühlsamer Gesprächspartner.

Hören ist noch nicht zuhören (ugb.de)! Richtig zuhören ist schwierig, kann aber gelernt werden.

Zuhören lernen: 8 einfache Tipps für besseres Zuhören

8. Drücken deine Gefühle achtsam aus

Intensive emotionale Ausbrüche überwältigen ÄVPS-Partner. Ihre Reaktion besteht in Folge dessen darin, dass sich sich selbst innerlich ausklinken oder sogar physisch Abstand nehmen.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2015 sind „die Auswirkungen des Erkennens emotionaler Ausdrücke bei Frauen intensiver“, allerdings verschwindet dieser geschlechterspezifische Unterschied bei ÄVPS-Betroffenen, da auch Männer mit ÄVPS intensiv auf Emotionen ihres Gegenübers reagieren.

Unabhängig vom Geschlecht möchten wir alle mit einer Person zusammen sein, die unsere Gefühle teilen und uns verstehen kann. Wenn du dich jedoch mit einem ÄVPS verabredest, solltest du fähig sein, deine Gefühle offen und dennoch massvoll auszudrücken. Dies ist der beste Weg um deine Gefühle mitzuteilen und gleichzeitig eine negative Reaktion zu vermeiden.

9. Du bist nicht der „Retter“

Das “Weisser Ritter-Syndrom”, auch bekannt als Retter- oder Helfer-Komplex , bezieht sich auf den Drang, andere zu „retten“ und ihre Probleme zu beheben.

Siehe auch  Soziale Phobie oder ÄVPS?

ÄVPS-Betroffene wollen und müssen nicht gerettet werden. Sie wollen und können lernen mit ihren Problemen selber besser umzugehen.

Ständige Versuche, dem ÄVPS-Partner diese Verantwortung abzunehmen, führen im schlimmsten Fall nur dazu, dass dieser sich noch unfähiger fühlt und sich von dir zurückzieht.

Retter- oder Helfer-Komplex. Du bist nicht Batman und das ist gut so.
Retter-Komplex?

10. Lerne Selbstliebe und Selbstfürsorge

Vermeidungsverhalten in Beziehungen kann schmerzhaft sein. Anstatt von deinem ÄVPS-Partner zu erwarten, dass er deine Bedürfnisse und Wünsche erfüllt, solltest du selbst die Verantwortung dafür übernehmen.

Liebe ist etwas, das von innen heraus beginnt. Du solltest nicht erwarten, dass ein Partner deine eigenen Verlassenheitsgefühle heilt. Hier einige Methoden und Aktivitäten die helfen Selbstliebe und Selbstfürsorge zu pflegen:

  • Meditaton
  • Tagebuch schreiben
  • Körperliche Aktivitäten
  • Kreative Aktivitäten
  • Pflanzen oder Haustiere pflegen
  • Zeit in der Natur verbringen

11. Keine Angst davor weich und verletzlich zu sein

Kritik, Wut und Schuldzuweisungen sind Gift welches bei ÄVPS-Betroffenen hochwirksam ist. Die (für die Beziehung) tödliche Dosis ist erschreckend schnell erreicht.

Es daher, bezogen auf deine Beziehung mit deinem ÄVPS-Partner, überlebenswichtig, dass du in der Lage bist, bei dir selber das dahinterliegende Gefühl (Angst? Trauer?) zu erkennen. Bleibe weich und verletzlich.

Ja, deine Verletzlichkeit kann eine Superkraft sein!

12. Ziehe professionelle Beratung in Betracht

Beziehungscoaching kann äusserst hilfreich sein, vorausgesetzt man findet einen passenden Therapeuten.

Falls dein Partner nicht bereit ist, sich dir anzuschliessen (Meist steckt hinter der Weigerung zur Paartherapie die Angst vor Schuldzuweisung), kannst du die Vorteile eines Coachings auch alleine nutzen. 

Du kannst viele nützliche Methoden lernen, um die Verbindung zu deinem Partner wieder herzustellen, eure Kommunikation und die intime Beziehung zu verbessern.

13. Regel „Es ist Angst nicht Gleichgültigkeit“

Vielleicht kommt es zu Problemen mit deinem Sexualleben oder mit rein praktischen Aspekten deiner Beziehung. Dann denke daran, dass ÄVPS Emotionen nicht so verarbeiten, wie es die meisten Menschen tun.

Fühlt es sich für dich an, als ob

  • wärst du deinem Partner egal?
  • würde dieser dich auf Distanz halten?
  • dieser mauert und sich innerlich zurückzieht?

Dann erinnere dich daran, dass es dabei nicht um Gleichgültigkeit geht. ÄVPS-Betroffene erleben ungewohnte und beängstigende Gefühle, wenn jemand versucht sich zum sie zu kümmern.

Sei geduldig und vor allem sanft mit dir selbst!

14. Du bist anders und das ist OKAY!

Erkenne das Tempo deines Partners und akzeptiere Unterschiede. Vergiss auch nicht, dass vergangene romantische Beziehungen viel mit der heutigen Persönlichkeit deines Partners zu tun haben. Und das gilt auch für dich.

Respektiere, dass ihr beide unterschiedliche Bedürfnisse habt und sei geduldig, wenn euer individuelles Tempo nicht zusammenpasst.

Daumen nach oben! Du bist okay und Dein Partner vermeidendem Bindungsstil auch.

15. Dankbarkeit üben

Ein ängstlicher Bindungsstil beeinflusst die Beziehungen stark und führt häufig zu folgenden Gefühlen:

  • Bedauern
  • Frustration
  • Verwirrtheit
  • Wut
Siehe auch  ÄVPS: 5 häufige Irrtümer und Missverständnisse

Du hast jederzeit die Möglichkeit die Perspektive zu wechseln. Versuche dankbar zu sein, für das was ist, anstatt dich auf den Schmerz zu konzentrieren. Dankbarkeit erdet uns im gegenwärtigen Moment und hilft uns positiv und zufrieden zu bleiben.

16. Verteidigungsmechanismen verstehen

Bindungsstil: “Ängstlich”? Ein gewichtiges Etikett mit dem man sich beschäftigen muss. ÄVPS neigen dazu, sich schneller und häufiger aus Beziehunen zurückziehen als andere Menschen.

Es kann daher helfen, sich mit psychologischen Abwehrstrategien und Verteidigungsmechanismen vertraut zu machen.

17. Realistische Fantasien und Vorstellungen

Sich so weit entfernt zu fühlen von der Person, die du liebst, kann schrecklich weh tun.

Du solltest dich fragen, ob du realistische Fantasien in Bezug auf deine Beziehung und deinen Partner hast. Vielleicht hast du dich zu sehr auf die Idee eines perfekten Partners oder einer perfekten Beziehung versteift. Dies führt oft zu Depressionen, Stress und Angstgefühlen.

Vielleicht musst du dich daran erinnern, dass in der Realität die wenigsten Beziehungen perfekt sind und die meisten davon trotzdem funktionieren.

Viele ÄVPS haben einen ängstlichen bis vermeidenden Bindungsstil.

18. Folge deinen authentischen Bedürfnissen

“Sei du selbst!”, mag eine Plattitüde sein, aber das mindert nicht den Wahrheitsgehalt dieser abgedroschenen Redewendung.

Je besser es dir gelingt, deinen tiefsten, inneren Bedürfnissen zu folgen, desto authentischer kannst du leben. Untersuchungen bestätigen, dass authentische Menschen auch in ihren Beziehungen glücklicher sind.

Ausserdem wirkt Authentizität durchaus ansteckend: Dein Partner kann es dir gleichtun und auch seinerseits seinem authentischen Selbst folgen und es ausdrücken.

19. Sei ehrlich und direkt

Drücke dich klar aus! Nenne Beispiele! ÄVPS-Menschen werden durch Zweideutigkeiten oder subtile Bemerkungen eher verunsichert. Versuche daher offen, klar und deutlich zu kommunizieren.

Viele ÄVPS-Betroffenen haben extrem sensible Sensoren und ihnen entgeht kaum eine Regung in deinem Gesicht oder eine Veränderung in deiner Stimmlage. Natürlich sind sie keine lebenden Lügendetektoren, aber sie merken meistens, wenn an einer deiner Aussagen irgendetwas unstimmig ist.

Ehrlichkeit ist die Grundlage für eine engere Verbindung mit dem, den du wirklich liebst.

20. Grenzen sind wichtig

Es ist ein Muss, deinem ÄVPS-Partner zu sagen, was du tolerierst und was nicht mehr akzeptabel ist. Dysfunktionales Verhalten ist nicht das, was du in deinem Leben brauchst, oder? Ein Beispiel für das Bestehen auf eine gesunde Grenze, wäre eine Abmachung bei der dein ÄVPS-Partner sich verpflichtet, dir zumindest kurz Bescheid zu geben, wenn er Zeit für sich braucht, anstatt einfach nicht mehr auf deine Kontaktversuche zu reagieren.

Setze und verteidige gesunde Grenzen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Comments
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
helena

Top! Wie ein Handbuch für potentielle Partner. Spricht mir enorm aus der Seele. Vielen vielen Dank!  🔝 

Sandra

Um hier mitreden zu können, müsste man wohl ehrst mal eine Beziehung haben. Etwas, was ich seit mehr als einem Jahrzehnt vergeblich versuche. Ich hätte gerne Probleme in der Art, vermute aber, dass dies ein Thema ist, welches für mich nie aktuell wird.
War interessant zu lese, aber jetzt bin ich irgendwie  😭 

Peanut

Ich habe den Beitrag meiner Frau gezeigt. Ich bin viele Jahre verheiratet und die Beziehung ist stabil. Zu dem Beitrag hat meine Frau nur gesagt: „Joa, passt.“. Das ist eher untypisch für sie (sie hat sonst immer zu allem irgendwas zu sagen). Daher denke ich, der Beitrag hat sie sprachlos gemacht. Tja…

3
0
Deine Gedanken zum Beitrag? Hinterlasse einen Kommentar!x
Scroll to Top